Nachrichten

☰ ##############

Nachrichten

NAKOS-Handreichung: Digitale Treffen von Selbsthilfegruppen

Digitalisierung ist auch für die Selbsthilfe ein zunehmend relevantes Thema. Seit der Corona-Pandemie treffen sich immer mehr Gruppen in virtuellen Gruppenräumen. Selbsthilfe-Kontakstellen unterstützen und beraten Selbsthilfegruppen dabei und bieten mittlerweise teilweise auch digitale Sprechstunden an.

Die die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) hat eine Handreichung entwickelt, die Hilfestellungen zu Organisation und technischen Grundlagen digitaler Treffen sowie zur Einhaltung von Vertraulichkeit gibt (Öffnet externen Link in neuem Fensterzur Handreichung).

Quelle: www.nakos.de

Petition Long COVID Deutschland

Die Initiative Long COVID Deutschland hat Ende August eine Petition an das Bundesministerium für Gesundheit übergeben. Eine zentrale Forderung der Betroffeneninitiative ist die Verbesserung der Versorgung von Long-Covid- und Post-Covid-Erkrankten. Darunter fallen zum Beispiel eine zentrale Koordinierungsstelle für Betroffene, regionale Ambulanzen zur Akut- und Nachbetreuung, die öffentliche Anerkennung von Long-Covid sowie fachübergreifende medizinische Leitlinien. (Öffnet externen Link in neuem FensterZur Petition)

Quelle: https://weact.campact.de/petitions/hilfe-bei-langzeit-covid-jetzt

Corona-Pandemie und Pflege: Einsamkeit und psychische Belastungen in den Pflegehaushalten

Die Corona-Pandemie war und ist für Pflegebedürftige und Pflegende Angehörige eine herausfordernde Zeit. Erste Zwischenergebnisse einer Pflegestudie der Hochschule Osnabrück und des Sozialverbandes VdK Deutschland e. V. zeigen, dass 78 Prozent der Pflegebedürftigen sowie 84 Prozent der Pflegenden die Zeit als belastend empfanden. Die Angst vor einer Ansteckung war groß. Fast ein Drittel der Pflegebedürftigen verließ das Haus oder die Wohnung nicht mehr. Unterstützungsangebote wurden von 37 Prozent der Pflegehaushalte nicht mehr in Anspruch genommen - unter anderem weil diese geschlossen waren.

Öffnet externen Link in neuem FensterAusführliche Informationen zur Studie und erste Zwischenergebnisse

Quelle: Sozialverband VdK Deutschland e. V., URL: https://www.vdk.de/deutschland/pages/themen/pflege/81569/pflegestudie?dscc=ok, Stand: 26.08.2021

Corona-Selbsthilfegruppen im deutschsprachigen Raum

Bereits im letzten Jahr hat die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) eine erste Übersicht über Selbsthilfegruppen und -initiativen veröffentlicht. Diese exemplarische Auflistung wurde nun aktualisiert. (Öffnet externen Link in neuem FensterZur Übersicht)

Quelle: www.nakos.de

Trauernde von an Covid 19-Verstorbenen: bayernweites Selbsthilfe-Netzwerk gegründet

Unter Beteiligung von zwei engagierten Betroffenen wurde am 27.07.2021 in Weiden ein bayernweites Selbsthilfe-Netzwerk für Angehörige von an Covid 19 Verstorbenen gegründet. Unterstützt wird diese Initiative von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und dem Verein Selbsthilfekontaktstellen Bayern e. V. (Öffnet externen Link in neuem FensterZur Pressemitteilung)

Quelle: www.seko-bayern.de 

NAKOS INFO: Chronisch krank während der Pandemie

In der Juni-Ausgabe der NAKOS INFO erfahren Leser*innen, warum und wie Selbsthilfegruppen wichtige Stützen während der Pandemie waren, wie das Selbsthilfepotenzial pflegender Angehöriger gestärkt werden kann und welches Fazit Fachkräfte aus den Kontakt- und Beratungsstellen im Selbsthilfebereich nach einem Jahr Digitalisierung der Selbsthilfegruppen ziehen. (Öffnet externen Link in neuem FensterZur NAKOS INFO 123)

Quelle: www.nakos.de

Gruppengründung: Angehörige von Covid-19-Verstorbenen

Die Gründerin der neuen Selbsthilfegruppe für Angehörige von Covid-19-Verstorbenden ist auf der Suche nach Betroffenen aus ganz Deutschland. Sie "möchte eine Selbsthilfegruppe ins Leben rufen, damit sich Gleichgesinnte offen und ohne Verurteilung austauschen können.“ Unterstützt wird sie dabei von der Selbsthilfekoordination Bayern (Seko Bayern). Die Treffen werden in digitaler Form stattfinden. Das erste Gruppentreffen ist für den 5. Mai 2021 angesetzt. Weitere Informationen finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier!

Quelle: Seko Bayern, URL: https://www.seko-bayern.de/wissenswertes/selbsthilfe-und-corona/tipps-fuer-virtuelle-treffen/, Stand 27.04.2021.

Long-Covid: Selbsthilfegruppe in Wilhelmshaven

In dem NDR-Artikel wird über die Langzeitschäden durch eine Corona-Erkrankung berichtet. Für eine Frau aus Wilhelmshaven haben die gesundheitlichen Spätfolgen ihrer Erkrankung einen starken Einfluss auf ihr derzeitiges Leben. „Kraftquelle“ in dieser schwierigen Zeit ist für sie eine Selbsthilfegruppe. Die „Post-Covid“ Selbsthilfegruppe in Wilhelmshaven gibt den Betroffenen untereinander Halt und ermöglicht einen Austausch unter Gleichgesinnten. Seit Anfang des Jahres trifft sich die Gruppe regelmäßig online. Die Spätfolgen einer Corona-Erkrankung können – altersunabhängig – jede*n treffen.

Öffnet externen Link in neuem FensterZum Artikel

Quelle: Isabell Seifert: "Genesen, aber nicht gesund: Langzeitschäden durch Corona", Artikel vom 25.04.2021, URL: www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Genesen-aber-nicht-gesund-Langzeitschaeden-durch-Corona,longcovid104.html

Aktionswoche psychische Gesundheit: Online-Vorträge

Mitte März fand die Aktionswoche der Initiative Offensive Psychische Gesundheit statt. Aufzeichnungen der Vorträge sowie weitere Materialien der Aktionswoche werden von der Initiative online zur Verfügung gestellt. Themen waren unter anderem: "Was die Psyche Stark macht!" oder "Senior*innen: Wann wird aus dem Alleinsein Einsamkeit?". Die Vorträge und Materialien finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier!

Quelle: Offensive Psychische Gesundheit, URL: nextmoderator.net/44405F3M1TM3T5T5A5T0A5/workshop.aspx

Online-Befragung: Gesundheit und Gesundheitskompetenz von Menschen mit Beeinträchtigung in Zeiten der Corona-Pandemie

Die Hochschule Fulda (Fachbereich Pflege und Gesundheit), das Public Health Zentrum Fulda (PHZF) und das Interdisziplinäre Zentrum für Gesundheitskompetenzforschung (Universität Bielefeld) führen eine Online-Umfrage zu der gesundheitlichen Lage, den wahrgenommenen Herausforderungen und Barrieren sowie der Gesundheitskompetenz von Menschen mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen während der Pandemie durch. Nähere Information zur Studie und Teilnahme finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

Quelle: https://www.glandula-online.de/fileadmin/user_upload/Aktuelle_Meldungen/COVID-HL-HeLDiCo_Projektbeschreibung_mit_Teamvorstellung_LKNS_22.02.2021.pdf

Bundesweite Befragung von Selbsthilfe-Kontaktstellen: Auch in der Pandemie ist die Selbsthilfe aktiv

Am Anfang des Jahres hat die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) eine bundesweite Befragung von Selbsthilfekontaktstellen durchgeführt. In der Umfrage wurden auch Fragen zur Unterstützungsarbeit während der Corona-Pandemie gestellt. Viele der Kontaktstellen konnten in der Corona-Zeit verlässlich ihre Beratungsarbeit fortführen. Fast zwei Drittel der Anfragen im letzten Jahr betrafen psychische Erkrankungen und Suchtprobleme. Die Selbsthilfegruppen haben in der Pandemie viele verschiedene Formen gefunden, um in Kontakt zu bleiben: z. B. über Telefon (25,7 %) oder E-Mail (22,7 %). Gut ein Drittel der Gruppen hat sich nach Einschätzung der Selbsthilfe-Unterstützungseinrichtungen ausschließlich digital getroffen bzw. hat digitale Treffen mit Präsenztreffen kombiniert. Zudem sind die Gruppen in der Pandemie kreativ geworden: Sie nutzen alternative Orte für ihre Zusammenkünfte, wie z. B. Schrebergärten oder Parks.

Ausführliche Informationen zur Umfrage und weitere Ergebnisse finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

Quelle: NAKOS "NAKOS-Befragung: Selbsthilfegruppen sind wichtige Stütze in der Pandemie", Artikel vom 09.03.2021, URL: https://www.nakos.de/aktuelles/nachrichten/key@7953

NDR-Podcast: Psychiater Ulrich Hegerl über Corona und die Psyche

In der NDR-Podcast-Serie DIE IDEE ist der Psychiater Professor Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Depressionshilfe und Präsident der European Alliance Against Depression, zu hören. Der Experte beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit den Themen Depression und Suizidprävention. In dem Interview stellt ihm Norbert Grundei unter anderem folgende Fragen: "Ist Deutschland in der Corona-Krise psychisch kränker geworden? Hätten Sie bei den Corona-Maßnahmen etwas anders gemacht? Woran erkenne ich, ob ich in eine Depression rutsche? Welche Tipps haben Sie: Wie kommen wir psychisch gesund durch die Corona-Zeit?" (Öffnet externen Link in neuem FensterZum Podcast)

Quelle: NDR: DIE IDEE. Ideen, Leute. Stories. #2: Psychiater Ulrich Hegerl über Corona und die Psyche, vom 25.2.2021, URL: https://www.ardaudiothek.de/die-idee-ideen-leute-stories/2-psychiater-ulrich-hegerl-ueber-corona-und-die-psyche/86695028.

KISS Salzgitter: Online-Veranstaltung für Long-Covid-Betroffene stößt auf positive Resonanz

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Paritätischen Salzgitter, KISS, hat gemeinsam mit dem Verein "Leben mit Covid" am 18. Februar eine digitale Austauschveranstaltung organisiert. Diese ist nicht nur regional - sondern auch bundesweit - gut angenommen worden. Die Teilnehmer*innen haben sich über den Verlauf ihrer Erkrankung, den Umgang mit Symptomen und auch über die Reaktionen ihres sozialen Umfeldes ausgetauscht. Eine Folgeveranstaltung ist für den 18. März geplant. Betroffene, die beim ersten Termin nicht dabei waren, sind ebenfalls herzlich willkommen. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Leitet Herunterladen der Datei einPressemitteilung.

Medienberichte über Corona-Selbsthilfegruppen

Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) hat auf ihrer Website eine Auswahl von Zeitungs- und Fernsehbeiträgen zum Thema Selbsthilfe und COVID-19-Langzeiterkrankte veröffentlicht (Öffnet externen Link in neuem Fensterzur Auswahl).

Quelle: NAKOS, URL: https://www.nakos.de/aktuelles/nachrichten/key@7933 Stand 15.02.2021.

Sonderregelung im Vereinsrecht

Seit März letzten Jahres gelten vorübergehende Sonderregelungen im Vereinsrecht. Virtuelle Mitgliederversammlungen sollten hiermit während der Corona-Pandemie ermöglicht werden.

Das Vereinsrecht wurde noch weiter angepasst, so können zum Beispiel Mitgliederversammlungen aufgeschoben werden, wenn Präsenzveranstaltungen nicht möglich und virtuelle Versammlungen nicht zumutbar sind. Die neuen Regelungen treten am 28. Februar 2021 in Kraft und sind zunächst bis Ende 2021 rechtskräftig.

Quelle: Der Paritätische Gesamtverband, Fachinfo: „Klarstellungen zu virtuellen Mitgliederversammlungen und virtuelle Sitzungen für Vorstände“ vom 05.01.2021, URL: https://www.der-paritaetische.de/fachinfo/klarstellungen-zu-virtuellen-mitgliederversammlungen-und-virtuelle-sitzungen-fuer-vorstaende/

Regelungen in den Bundesländern

Die NAKOS hat auf ihrer Website eine Übersicht zu den einzelnen Landesregelungen zu Gruppentreffen im Selbsthilfebereich zusammengestellt (Januar 2021).

Öffnet externen Link in neuem FensterZur Übersicht

Quelle: www.nakos.de

Neue Selbsthilfegruppe für Covid-19-Langzeiterkrankte

Im Kreis Regensburg in Bayern hat sich eine der ersten Selbsthilfegruppen für ehemalige Covid-19-Patient*innen gegründet. Die Gruppentreffen finden vorerst allerdings nur in digitaler Form statt.

Der Bayerische Rundfunk berichtet in einem Artikel und Radiobeitrag über die Selbsthilfegruppe.

Öffnet externen Link in neuem FensterZum Beitrag

Quelle: Bayrischer Rundfunk, www.br.de

Telefonische Krankschreibung verlängert

Aufgrund der aktuellen Lage verlängert der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA)  die Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung. Diese gilt bis zum 31. März 2021. Patient*innen, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, können telefonisch bis zu sieben Tage krankgeschrieben werden. (Öffnet externen Link in neuem FensterZur Pressemitteilung)

Deutschland-Barometer Depression: massive Folgen für die psychische Gesundheit infolge der Corona-Maßnahmen

Das vierte „Deutschland-Barometer Depression“ der Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist erschienen. Jede*r zweite an Depression Erkrankte hat im ersten Lockdown massive Einschränkungen in der Behandlung seiner Erkrankung erlebt. Für ein paar Patient*innen waren Telefon- und Videosprechstunden eine gute Alternative.

Depressiv Erkrankte sind durch die Corona-Maßnahmen besonders belastet. Die Deutsche Depressionshilfe fordert daher bei künftigen Corona-Maßnahmen negative Folgen für psychisch Erkrankte stärker zu berücksichtigen.

Öffnet externen Link in neuem FensterZum Deutschland-Barometer Depression 2020

Quelle: Stiftung Deutsche Depressionshilfe, www.deutsche-depressionshilfe.de

Zusammenhalt in Zeiten von Vereinzelung: Routinen brechen und neu denken!

Ullrich Weber vom Schlaganfall Landesverband Niedersachsen e. V. gibt einen Einblick in die Verbandsarbeit in Zeiten der Corona-Pandemie. Er sieht in der aktuellen Situation nicht nur Einschränkungen, sondern auch Chancen neue Wege zugehen und Ideen auszuprobieren. (Öffnet externen Link in neuem FensterZum Artikel)

Umfrage des Inklusionsnetzes: Erfahrungen beim ersten Lockdown während der Corona-Pandemie

Das Inklusionsnetz aus Schaumburg führt im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung eine Umfrage durch.

Mit dem Lockdown im Frühjahr 2020 sind für einen längeren Zeitraum teilweise professionelle Hilfen für Menschen mit psychischer Krisenerfahrung weggebrochen. Dies hat vielerorts dazu geführt, dass durch Eigeninitiative, durch die Selbsthilfe und durch Dritte nach einer ersten Phase der Hilflosigkeit neue Aktivitäten entstanden sind, durch die Hilfen und gegenseitige Unterstützung aufgebaut werden konnten.
Eben diese Unterstützungsangebote sollen mittels der Befragung ausfindig gemacht und am Ende in einer Handreichung vorgestellt werden. Eine Beteiligung an der Umfrage ist vom 16.11. bis zum 11.12.2020 möglich. (Öffnet externen Link in neuem FensterZur Umfrage)

Quelle: Inklusionsnetz, www.eigeninitiative-jetzt.de

NAKOS: Gruppentreffen nicht verbieten

Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) macht in einer Pressemitteilung auf die unter­schiedliche Lage von Selbsthilfegruppen in Deutschland aufmerksam. Seit dem 02.11.2020 (Teil-Lock­down) ist in einzelnen Bundesländern das Treffen von Selbsthilfegruppen nicht mehr erlaubt. NAKOS weist darauf hin: „Ein generelles Verbot von Gruppentreffen über Wochen oder gar Monate schadet den Gruppenmitgliedern. Für Viele sind die Gruppentreffen lebensnotwendig." (Öffnet externen Link in neuem FensterZur Pressemitteilung)

Quelle: NAKOS, Teil-Lockdown: Gruppentreffen nicht verbieten, Pressemitteilung vom 05.11.2020, URL:
https://www.nakos.de/aktuelles/nachrichten/key@7756

Mund-Nasen-Bedeckung: Ausnahmeregelung für Menschen mit bestimmten Behinderungen und Vorerkrankungen

Das Land Niedersachsen hat zur Regelung der Maskenpflicht Ausnahmen formuliert, die durch ein ärztliches Attest oder eine amtliche Bescheinigung belegt werden muss. Vielen Menschen in Niedersachsen ist diese Ausnahmeregelung nicht bekannt. Personen ohne Mund-Nasen-Bedeckung wird oft der Zugang zu Geschäften oder anderen öffentlichen Einrichtungen zu Unrecht verwehrt, obwohl sie von der Maskenpflicht gesetzlich befreit sind. Die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung, Petra Wontorra, möchte die Bevölkerung in Niedersachsen für diese Ausnahmeregelung sensibilisieren und bittet um einen rücksichtsvollen Umgang mit den Betroffenen.

Öffnet externen Link in neuem FensterNiedersächsisches Ministerium Soziales, Gesundheit und Gleichstellung: Presseinformation vom 02.11.2020
Öffnet externen Link in neuem FensterFAQs zum Thema Mund-Nasen-Bedeckung
Öffnet externen Link in neuem FensterAktion Mensch: Aktuelle Informationen zur Maskenpflicht

Erste Corona-Selbsthilfegruppen im deutschsprachigen Raum

Erste Betroffene gründen Corona-Selbsthilfegruppen in Deutschland. Dabei handelt es sich sowohl um Covid-19-Erkrankte als auch um Menschen mit Problemen und Einschränkungen, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehen. Die NAKOS hat hierzu eine aktuelle Übersicht erstellt. (Öffnet externen Link in neuem FensterZur Übersicht)

Bereits vor ein paar Monaten wurde in der Schweiz von Angehörigen der Verein "Leben mit Corona" gegründet. Dieser informiert Langzeiterkrankte sowie ihre Angehörigen und bietet Hilfe und Unterstützung, auch bei Gruppengründungen, an.

Öffnet externen Link in neuem FensterZum NAKOS-Artikel

Quelle: NAKOS: Erste Corona-Selbsthilfegruppen im deutschsprachigen Raum, Artikel vom 20.10.2020, URL: https://www.nakos.de/aktuelles/nachrichten/key@7730

Selbsthilfe in Zeiten von Corona

In der aktuellen NAKOS INFO 122 widmet sich die nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) in einem Sonderteil dem Thema Selbsthilfe und Corona. Schwerpunkte sind unter anderem Selbsthilfe und Politik sowie Videokonferenzen während der Pandemie. (Öffnet externen Link in neuem FensterZur NAKOS INFO 122)

Quelle: NAKOS www.nakos.de.

Weitere Nachrichten finden Sie in unserem Öffnet internen Link im aktuellen FensterNachrichtenarchiv.

Online-Seminare und -Veranstaltungen

Aktuelle Informationen hierzu finden Sie in unserem Öffnet internen Link im aktuellen FensterVeranstaltungskalender.

Tipps und Hinweise zum Thema Videokonferenzen haben wir auf unserer Website unter Öffnet internen Link im aktuellen FensterDigitaler Austausch zusammengestellt.

Aktuelles

Mit dem Infobrief „Selbsthilfe & Corona“  informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten rund um das Thema Selbsthilfe und Corona.

Leitet Herunterladen der Datei einZum aktuellen Infobrief "Selbsthilfe & Corona"

^